• Kategorien

  • Archiv

  • 24. Jan. 2008

    Das Regierungsbüro für landwirtschaftliche Viehzucht vermutet den Erreger der Vogelgrippe H5N1 in Chumsaeng, in der Provinz Nakhon Sawan, nachdem tausende Hühner in einer Hühnerfarm starben. Ein Labortest in Phitsanulok bestätigte den Tod der Hühner durch Vogelgrippe.

    Innerhalb der nächsten 30 Tage darf kein lebendes Geflügel innerhalb Thailands transportiert werden. Im Umkreis von 5 Kilometern um die betroffene Farm wurde eine Quaratänezone eingerichtet. 60 000 Hühner in der Farm wurden nach Anordnung getötet. Verbraucher werden angehalten, nur völlig gegartes Vogelfleisch zu verzehren.

    In Thailand werden sehr viel mehr Vogelarten gegessen, als z.B. in Deutschland. Hier, im Norden Thailands, hat so ziemlich jeder Haushalt ein Katapult, welches eingesetzt wird um diverse kleinere Wildvögel zu erlegen und anschliessend zu verspeisen.

    Derzeit tagen übrigens 500 Forscher und Akademiker aus mehr als 40 Ländern in Bangkok zum Thema Vogelgrippe. Es geht vor allem um die Entwicklung von Impfstoffe für Menschen und Tiere. Schliesslich soll der Weg von der Kenntnis zur Kontrolle der Vogelgrippe führen.

    Weitere Infos zum Thema Vogelgrippe: WHO Avian Influenca

    Bureau of General Communicable Diseases Department of Disease Control MOPH, Thailand

    Ähnliche Beiträge:

    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

    Translate this Page here!