• Kategorien

  • Archiv

  • 22. Feb. 2008

    Diese Frage stellt sich wohl nicht für den durchschnittlichen Mitteleuropäer.  Wer mein Blog verfolgt, weiss, in Thailand schätzt man diese Lebewesen als Nahrung.  Nicht nur in Thailand. Die UN Organisation für Ernährung und  Landwirtschaft (FAO)  tagte kürzlich in Chiang Mai, hier im Norden Thailands. Insekten waren Bestandteil des Menüs, welches den Tagenden serviert wurde.

    Die Menk Daa auf dem folgenden Bild sind bereit zum rösten und wurden hier in meinem Haushalt verzehrt. Als Bestandteil von Nam Prik, einer äusserst scharfen Zubereitung von Chillischoten mit weiteren Zutaten.

    Insekten essen - Menk Daa

    Insekten sind Quelle für Proteine, Vitamine und Mineralien

    Die UN Organisation für Ernährung und Landwirtschaft FAO, eine Organisation welche sich das Ziel gestellt hat, eine Welt ohne Hunger zu schaffen,  hat ermittelt, dass weltweit rund 1400 Insekten-Spezies gegessen werden.  In Thailand werden rund 200 verschiedene Insektenarten gegessen.  Insekten werden in 29 Ländern Asiens, 36 Ländern Afrikas und 23 Ländern Amerikas gegessen.  Neben den oben aufgeführten Wesen gehören auch Motten, Schaben und Schmetterlinge auf die Insektenspeisekarte.  Die meisten geniessbaren Insekten stammen aus dem Wald. Besonders im frühen Stadium, als Larven, weisen Insekten einen hohen Nährwert auf, enthalten Fett sowie wichtige Mineralien und Vitamine. Einige Insekten enthalten ebensoviel Proteine wie Fleisch und Fisch.

    Die Experten der FAO diskutierten im dreitägigen Workshop über die kommerzielle Verwertbarkeit der Insekten. Für viele Menschen ohne, oder mit sehr geringem Einkommen kann die Verwertung von Insekten eine Einkommensquelle bilden. Sammeln, reinigen, transportieren und verkaufen.  Die hygenische Sicherheit sollte dabei beachtet werden. Vor allem glauben die Experten, müsse Sorge getragen werden, dass die Insekten nicht übermässig mit Chemikalien, insbesondere Pestizide, belastet werden.

    Wie das geschehen soll, wurde allerdings nicht mitgeteilt. Für gewöhnlich werden die Insekten von Menschen gesammelt, die oben erwähnten Prozesse zusammengefasst durchführen. Ihnen stehen nicht die geringsten Möglichkeiten zur Verfügung um die Tiere auf Schadstoffe zu untersuchen. Tatsächlich macht sich hier im Norden Thailands kaum jemand ernsthaft Sorgen  um verseuchte Insekten. Viele Arten sind beliebt und gehen weg wie die sprichwörtlichen “warmen Semmeln”

    Insekten essen - Menk Daa

    Ähnliche Beiträge:

    3 Kommentare »

    1. joan schreibt:

      mmmhhh….
      sehen aus wie Kakerlaken, wenig appetitanregend,
      im Grunde ist auch nichts dran, der Panzer (überwiegend Chitin !?) wird der mit verspeist,
      gegart sicher knusprig….
      drin eigentlich nichts als “Fettmasse” – Proteine???

      tja, hab ne Menge davon gesehen auch in anderen Ländern,
      aber was an diesen Tieren “interessant” war im Bio-Studium- war eher die Sezerzierung und die Ansicht des strickleiterartigen Nervensystems (im Vergleich zu später folgenden höher entwickelten Tieren)

      sagte bereits: andere Länder andere Sitten, alles Gewohnheitssache (vielleicht muss man es einfach ausprobiert haben….) bin nicht abgeschreckt, aber muss auch nicht unbedingt sein..

      saluti joan

      25. Feb. 2008 | #

    2. klaus schreibt:

      Der Panzer wird verspeist, die Flügel werden vorher entfernt. Hier in meinem Haushalt wurden die Tiere im Mörser kleingestampft, vermengt mit Chillischoten und einigen weiteren Gewürzen. Bällchen aus Klebreis werden in die breiige Masse getunkt und gegessen. Dazu gibt es ein paar Blätter von wildwachsenden Planzen und Bäumen. Fertig. Das ist die ganze Mahlzeit.
      Aber es gibt ja noch sehr viel mehr Gerichte auf dem thailändischen Speiseplan.

      26. Feb. 2008 | #

    3. tobi zimmermann schreibt:

      also ich bin totaler fan von den raupen, weiss aber nicht welche genau es sind und ob ich die in der schweiz auch bekomme.
      wer weiss mehr?

      di meisten insekten finde ich echt super lecker, ich bin kein vegetarier und gewohnheit ändert nichts am geschmack, man darf es durchaus auch wiederlich finden ein lamm zu rösten….

      obwohl es einige angewohnheiten in china und japan gibt, die mir echt zu weit gehen…

      7. Feb. 2009 | #

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

    Translate this Page here!