• Kategorien

  • Archiv

  • 4. Jan. 2009

    Der Bräutigam ist 15 Jahre jung, seine Braut 17. Warum müssen die beiden in diesem jungen Alter heiraten? Die Antwort ist schnell gegeben. Die Braut ist im dritten Monat schwanger.  Das ist in Thailand Anlass genug, die Hochzeit einzuleiten. Jedenfalls hier im Norden, in einer der ärmsten Regionen des Landes. Die Ehre der Braut ist damit gerettet, ihr Gesicht strahlt Freude wieder. Der 15-jährige Bräutigam hingegen ist den Tränen nahe und wird diese später während der Hochzeitsfeier reichlich vergiessen.

    Kinderhochzeit Thailand

    Welcher Gruppe ist ein 15-jähriger zuzuordnen? Kind, Jugendlicher, Erwachsener? Vielleicht von jedem ein bisschen? Das spielt keine Rolle, wenn die Beziehung zu seiner Freundin eine Schwangerschaft nach sich zieht. Dafür muss Pui nach dem Willen seiner Eltern gerade stehen. Seine Mutter lebt mit einem neuen Mann zusammen. Seinen leiblichen Vater hat Pui schon in früher Kindheit verloren, als Pui 8 Jahre alt war. Sein Vater starb an Aids.

    Diese Heirat von Pui wird in keinen amtlichen Papieren vermerkt. Dennoch gilt sie als “amtlich”. Die Eltern, die Angehörigen, die beiden Dorfoberhäupter, alle achten darauf, dass das ungeschriebene Gesetz eingehalten wird. Mitunter mag das sogar praktisch sein, denn die Scheidung kann auch in diesem Rahmen abgewickelt werden.

    Doch zunächst soll es eine glückliche Ehe geben, möglichst bis an das Lebensende. Die Hochzeit lief so ab, wie es in Thailand üblich ist. Einige  hundert Menschen aus den Dörfern von Braut und Bräutigam kamen zur Feier.

    Wohlhabendere Eheleute nehmen die Dienste von buddhistischen Mönchen an um den Segen für die Ehe zu bekommen. Weniger wohlhabende Menschen nehmen mit einem vertrauenswürdigen älteren Mann vorlieb, der im Ort anerkannt ist und früher für einige Zeit selbst als buddhistischer Mönch diente.  Der Alte liest aus einem Buch – mit der monoton singenden Stimme thailändischer Mönche – dem Brautpaar die richtungsweisenden Ratschläge für das Leben vor.

    thailändische Kinder-heiraten

    Beiden Elternpaaren wird tiefe Verehrung entgegengebracht.

    kinder-heiraten-11130038

    Später werden alle näheren Angehörigen dem Brautpaar persönlich gratulieren. Es ist üblich Geld zu schenken, damit die Feier zumindest zu einem gewissen Teil finanziert werden kann.

    Kinderhochzeit Thailand

    Die über die Köpfe des Brautpaares gelegten Schnur soll Verbundenheit symbolisieren und Glück bringen.
    Jeder Angehörigen wird die Handgelenke des Brautpaares miteinander verbinden. Nach der Gratulation hängt ein dicker Ballen Schnüre zwischen den Handgelenken des Brautpaares.

    Geld muss auch der Bräutigam den Eltern seiner Braut überreichen. Die Höhe hängt u.a. vom Vermögen des Bräutigams ab. In diesem Fall dürfte es ein sehr überschaubarer Betrag sein, der die Seiten wechselte. Weder Pui noch seine Eltern verfügen über ein Vermögen, aus dem geschöpft werden könnte.

    Pui hat nach der Hochzeit nicht mehr die Schule besucht. Für ihn ist die Schulzeit zu Ende. Er muss nun mit täglicher Arbeit sich und seine Familie ernähren. Überwiegend wird er auf den umliegenden Reisfeldern tätig sein, aber sonst auch jede Arbeit annehmen um den den Lebensbedarf seiner neuen Familie zu decken.

    Siehe auch Beitrag: Hochzeit in Thailand

    Ähnliche Beiträge:

    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

    Translate this Page here!