• Kategorien

  • Archiv

  • 7. Oct. 2007

    In einem früheren Beitrag habe ich ein Foto veröffentlicht, von dem Haus in dem ich hier in Thailand lebe. Es ist ein typisches thailändisches Wohnhaus. Der grössere Teil des Hauses besteht aus Holz, ein anderer, kleinerer Teil ist gemauert. Der aus Holz gefertigte Teil enthält den grössten Raum des Hauses, das Wohnzimmer. Es ist sehr geräumig, ca. 5×7 m gross. Abziehen muss man davon das Schlafzimmer, mit ca. 2,5 m x 2,5 m. Dünne Holzwände dienen als Trennwand zum Schlafzimmer. Damit ist Sichtschutz gewährleistet. Eine akustische Trennung gibt es nicht. Das ist typisch für diese thailändische Bauweise.

    Typisches thailändisches Wohnhaus Wohnzimmer

    Die Wände des Wohnzimmers sind aus gespundeten Holzbrettern gefertigt.  Tropenholz natürlich 😉 Unbehandelt ist es aber auch anfällig gegen Schädlinge. Einige Bretter können bereits Konkurrenz mit einem Sieb aufnehmen.  Die Fensterrahmen sind ebenfalls aus Holz, die Scheiben aus Glas. Obwohl die vorhandenen Öffnungen im Haus bereits für eine natürliche Dauerlüftung sorgen, lässt sich durch Öffnen der Fenster der Lüftungseffekt verstärken.  Sobald  die Sonne scheint, staut sich die Hitze unter dem Dach, es wird mächtig warm im Wohnzimmer. Deshalb halten wir uns am Tage nur selten im Wohnzimmer auf.
    Zum Dach gibt es keine Zwischendecken. Man sieht also direkt die Ethernitplatten. Das ergibt hohe Räume. Allerdings hört man jeden Regentropfen. Oben links im Bild ist gut zu erkennen, dass zwischen Dach und Wänden ein offener Zwischenraum vorhanden ist. Der Zwischenraum besitzt die Höhe der aufliegenden Dachbalken und erstreckt sich ringsherum. Auch im Giebelbereich gibt es weiträumige Ritzen. Einige Dielen des Fussbodens liegen nicht mehr dicht aneinander. Durch die Ritzen kann man auf den Boden im Erdgeschoss schauen.  Das bedeutet akustisch, es gibt nur dann Ruhe, wenn die Umgebung ruhig ist. Einfach die Tür zu machen und den Lärm draussen lassen, ist nicht drin. Wenn jemand auf der Strasse in normaler Lautstärke spricht, verstehst Du das deutlich. Dementsprechend ist es mit den Geräuschen von drinnen nach draussen.

    Traditionelles thailändisches Wohnhaus

    Die Einrichtung des Wohnzimmers ist überschaubar. Ein paar Schränke, ein Fernsehgerät, ein Ventilator. Der Stuhl wird  etwas zweckentfremdet als Schminkschränkchen verwendet. Bequem ist der Stuhl eh nicht. Ausserdem sitzt und liegt man auf der Bodenmatte.

    Thailändisches Wohnhaus - Wohnzimmer

    Ja, Fernseher findest Du in der einfachsten Bambushütte. Es ist nicht unüblich, dass das Fernsehgerät auf Teilzahlung gekauft wird. Ich habe meine Zweifel, ob fernsehen  gut ist. Hier noch mehr als Deutschland, wo es ohnehin schon genügend missbraucht, sprich, überkonsumiert, wird. Doch gegen die Walze der Zivilisation ist wohl kein Kraut gewachsen.  Der Fernseher dient zur Unterhaltung, klar.  Mit dem Fernsehen kommt aber auch die Welt der ganz Reichen in die Zimmer der ganz Armen. Und die Sehnsüchte nach all dem was man selbst nicht hat. Ein ganz tolles Haus mit Swimmingpool, ein richtig grosses Auto usw.  Die Unzufriedenheit und das streben nach Besitztum wird geschürt. Das Fernsehen hat nach meiner Auffassung einen nicht unwesentlichen Anteil, dass all der Segen und Fluch der Zivilisation auch noch in die entfernsteste Ecke dieser Erdkugel getragen wird. Der durch Werbung vermittelte Konsum wurde auch hier längst angenommem. Mit all den üppigen Kunststoffverpackungen, die den Verbrauchern mehr Inhalt vorgaukeln sollen. Eine entsprechende Abfallversorgung fehlt völlig. Jeder verbrennt seinen Zivilationsmüll auf dem Grundstück…

    Aus energetischer Sicht kann man begrüssen, dass für die Beleuchtung ausschliesslich Leuchtstoffleuchten eingesetzt werden. Über den ästhetischen Eindruck kann man sicher streiten.  Wegen der dunklen, warmtönigen Holzwände scheint das Neonlicht nicht so fahl wie in einem weiss gestrichenen Raum.

    Natürlich gibt es eine Buddha-Statue. Im Bild mit dem Fernseher ist die Konsole an der Wand zu sehen. Aufmerksame Beachtung findet sie aber eigentlich nur zu ganz bestimmten Zeremonien.

    Mindestens so häufig wie eine Buddha-Statue sieht man ein Bildnis des thailändischen Königs. Es gibt wohl kaum einen Haushalt, wo kein Königsbild zu finden ist. Und sei es nur eine verblichene Abbildung aus einem Kalender. Der König setzt viele Projekte im Land um, welche dem Wohlergehen der ärmsten Bevölkerung im Lande gewidmet sind. Das macht ihn sehr beliebt und populär in Thailand.

    Im Hintergrund des 3. Bildes ist durch den Türrahmen hindurch mein Schreibtisch zu erkennen. Dazu später mehr. Über mein “Büro” schreibe ich in einem anderen Beitrag.

    Ähnliche Beiträge:

    3 Kommentare »

    1. Typisches Thailändisches Wohnhaus - Unter dem Wohnzimmer schreibt:

      […] Schlafzimmer. Einzelne Räume im Obergeschoss habe ich bereits in früheren Beiträgen vorgestellt: Wohnzimmer, Schlafzimmer, Büro, […]

      10. Feb. 2008 | #

    2. Typisches thailändisches Wohnhaus - Blick in mein Schlafzimmer schreibt:

      […] Wohnzimmer […]

      4. Dec. 2008 | #

    3. Hier lebe ich schreibt:

      […] Auf diesen Stelzen wurde das Obergeschoss errichtet. Im Obergeschoss befindet sich ein grosses Wohnzimmer. Dort stehen ein paar Schränke in denen vor allem Bekleidung aufbewahrt wird. Sitzmöbel gibt es […]

      4. Dec. 2008 | #

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

    Translate this Page here!