• Kategorien

  • Archiv

  • 23. Nov. 2007

    Der Wahlkampf in Thailand wird von einigen Personen tatsächlich als blutiger Kampf betrachtet. Nachdem bereits ein bezahlter Killer ausgemacht wurde, steigen die Befürchtungen der thailändischen Polizei (Crime Suppression Division – CSD) , Kandidaten des Wahlkampfes könnten zu Opfern von bezahlten Killern werden.

    Zwölf Provinzen gelten als besonders gefährdet. Dazu gehören im Norden: Chiang Rai, Chiang Mai, Phichit. Im Nordosten: Buri Ram , Nakhon Ratchasima, Surin, Ubon Ratchathani. Im Osten: Chanthaburi und im Süden: Nakhon Si Thammarat.

    Während eines Treffens am vorigen Freitag berichtete die Spezialabteilung der Polizei von Versuchen, den Kandidaten der People Power Partei (PPP) Najmuddin Uma, der in der Provinz Narathiwat kandidiert, durch bezahlte Killer zu töten.

    Weitere Beiträge zu Wahlen in Thailand 2007

    Heiligabend ist Feiertag in Thailand

    Wahlen in Thailand – Die Parteien

    Thailändische Wähler lassen sich gerne kaufen

    Wahlen in Thailand – 2

    Wahlen in Thailand

    Referendum am 19. August 2007

    Ähnliche Beiträge:

    1 Kommentar »

    1. Wahlkampf in Thailand - die heisse Phase schreibt:

      […] Wahlen in Thailand 2007 – Blutbad erwartet  […]

      13. Dec. 2007 | #

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

    Translate this Page here!