• Kategorien

  • Archiv

  • 3. Feb. 2008

    In diesem Jahr wird ein besonders heisser Sommer in Thailand erwartet. Hier oben im Norden gibt es die grössten Temperaturgegensätze. In der kalten Jahreszeiten sinken die Temperaturen unter 10 Grad Celsius. in der warmen Jahreszeit erwartet der meterologische Dienst in diesem Jahr durchschnittliche Temperaturen zwischen 40 und 43 Grad Celsius.

    Im zentralen und östlichen Bereich können die durchschnittlichen Temperaturen 40 bis 42 Grad Celsius erreichen. Etwas “kühler” bleibt es im Süden (etwa ab Bangkok und weiter südlich). Die durchschnittlichen Temepraturen werden bei 37 Grad bis 39 Grad Celsius liegen.

    Die warme Jahreszeit beginnt in der Regel etwa Mitte April.  In diesem Jahr wird der Beginn der Wärmeperiode zwei Monate früher als üblich erwartet.  Also etwa in zwei Wochen, Mitte Februar.

    Trockenes Wetter und sommerliche Stürme werden in diesem Jahr erwartet. Gegen die Stürme ist noch kein Kraut gewachsen, die Trockenheit nimmt man hier in Thailand schon längst nicht mehr als unumstössliche Tatsache hin. Das königliche Regenmacher Zentrum will seinen Stützpunkt von Lop Buri nach Nakon Sawan verlegen. Der Chef der Regenmacher erklärt, man habe ungewöhnlich geringe Luftfeuchtigkeit festgestellt. Die Flugzeuge der Regenmacher wollen Regenwolken von Burma heranholen, wo die Luftfeuchtigkeit höher ist als in Thailand.  Das königliche Programm  zum Regenmachen wurde formal 1975 mit der Gründung des “Bureau of Royal Rainmaking and Agricultural Aviation” ins Leben gerufen. Wissenschaftlich fundiert forscht das Applied Atmospheric Resources Research Program (AARRP) nach gezielter Steuerung für mehr Regen.

    Bis jetzt gelingt es nicht immer, den Regen an richtiger Stelle fallen zu lassen. Aufkommender Wind b.z.w. Änderungen der Windrichtung bringen die berechneten Wege der künstlich erzeugten Wolken durcheinander. Im vorigen Jahr hat hier ein königlich gefördertes Gewitter nach langer Trockenzeit ordentlich zugeschlagen. Der Baum vor dem Haus in dem ich wohne, wurde vom Sturm entwurzelt und stürzte an das Holzhaus. Die Äste des umgestürzten Baumes streckten sich damals in der Gewitternacht durch das Schlafzimmerfenster.

    Die Regenmacher setzen 5 verschiedene Materialien ein: Kalzium, Natriumchlorid (Kochsalz), Meeressalz, Trockeneis und Harnstoff. Die Chemikalien werden entsprechend der Konsistenz der Wolken ausgesucht.

    Über 500 Mitarbeiter, vom Forscher über Piloten bis zum Laboranten, arbeiten mit einem jährlichen Etat von rund 20 Millionen Baht.

    Die thailändischen Rgenmacher finden Interesse in aller Welt. U.a. gab es Anfragen aus Tansania und Mazedonien.

    Weitere Infos über die Regenmacher:

    The Royal Rainmaker

    PDF-Datei: 50 Years of Thailand Cloud Seeding Activity

    Ähnliche Beiträge:

    2 Kommentare »

    1. Kleinsthändler verkaufen Waren schreibt:

      […] mit frischem Wasser versorgt. Die Bauern begannen mit der Bestellung der Felder. Die königlichen Regenmacher dürften ebenfalls ihren Beitrag für ausreichende Feuchtigkeit leisten. In den vergangenen Tagen […]

      1. Mar. 2008 | #

    2. Das goldene Dreieck unter Feuer schreibt:

      […] Hilfe der königlichen Regenmacher ist hier bisher nicht angekommen. Die Trockenheit bleibt, die undurchdringliche Luft schränkt die […]

      20. Feb. 2010 | #

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI

    Translate this Page here!